Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Literatur/Leipziger Buchmesse

Beilage: Literatur/Leipziger Buchmesse

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 17.03.2016

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Alba Maya (l.) und Margarita Eiroa (r.) kämpfen seit mehr als dr...
    17.03.2016

    Toughe Cousinen

    Über die Wahlverwandtschaft von linker Leidenschaft und queerer Politik
    Von Thomas Wagner
  • Der Blick der anderen. Szene am Rande einer schwullesbischen Dem...
    17.03.2016

    Sex mit 49

    Sex ist nicht gleich Sex. Das ist kein großes Geheimnis. Es gibt ihn von »JA! JA! JA!« bis zu Na … ja …
    Von Anne Bax
  • 17.03.2016

    Loving the Alien

    Ursula K. Le Guins Roman »Die linke Hand der Dunkelheit« ist ein ­queerer Klassiker und ­spannend noch dazu
    Von Barbara Slawig
  • Sahar Mosleh (im Rollstuhl) und Maryam Iranfar bei ihrer Hochzei...
    17.03.2016

    Unerhörte Lust

    Zur Sexualität behinderter und kranker 1 Menschen
    Von Erwin Riess
  • Aktivistinnen der behindertenpolitischen Guppe ak mob demonstrie...
    17.03.2016

    Wunschkind bleiben

    Kirsten Achtelik analysiert Konflikte zwischen Feministinnen, Behindertenaktivisten und ­fundamentalistischen Abtreibungsgegnern
    Von Michael Zander
  • Schönheitsideale haben immer auch eine materielle Seite. Hier di...
    17.03.2016

    Rummachen

    Kein Sex ist auch keine Lösung. Oder: Mein langer Weg in fremde Betten
    Von Rebecca Maskos
  • Engel gesichtet: auf dem ersten Karneval der Schwulen, Lesben, B...
    17.03.2016

    Im Callcenter der Engel

    Laurie Pennys Debüt als Erzählerin überzeugt auf ganzer Linie
    Von Thomas Wagner
  • 17.03.2016

    Neue Bande

    Die Zeitschrift Das Argument untersucht das Verhältnis von Marxismus und Feminismus
    Von Michael Zander
  • Der Ursprung der Regenbogenfahne als Symbol für sozialen Protest...
    17.03.2016

    Keine Zukunft, nirgends

    Jazra Khaleed ist der Dichter der verlorenen griechischen Generation
    Von Hansgeorg Hermann
  • Kunst kommt von Küssen. Wandbild in Brüssel, aufgenommen am 1. M...
    17.03.2016

    Das Elend der Avantgarde

    Eine Milieustudie über den gegenwärtigen Kunstbetrieb
    Von Werner Seppmann
  • Nazis raus. Als geschätzte drei Millionen Schwule, Lesben und Tr...
    17.03.2016

    Die Gleichmacher

    Aus dem Nachlass von Gisela Elsner: »Die teuflische Komödie«, ein Romanfragment über den Sieg des Sozialismus
    Von Kai Köhler
  • Drag Queen Imperio (liegend) und ein Tänzer bei einer Veranstalt...
    17.03.2016

    Eingreifendes Denken

    Eine neue Studie zeigt, wie wichtig die Philosophie Hegels für Brecht war
    Von Sabine Kebir
  • Denk doch auch mal über den Cybersozialismus nach! Ein Apple-Mit...
    17.03.2016

    Was möglich wäre

    Sascha Reh ­rekonstruiert Salvador Allendes Projekt eines Cybersozialismus als Thriller. Sein Roman ist ein politischer Denkanstoß
    Von Simon Schaupp
  • Der Transgeniale CSD hat sich von der als zu kommerziell und unp...
    17.03.2016

    Profilverlust

    Albrecht von Lucke analysiert das Versagen der parlamentarischen Linken. Die sozialen Bewegungen lässt er außen vor
    Von Utz Anhalt
  • 17.03.2016

    Jedermann und Weltraumdünnpfiff

    In ihren neuen Arbeiten zeigen Daniel Clowes und Craig Thompson die ganze Palette ihrer Kunst
    Von Frank Schäfer
  • 17.03.2016

    Tödlicher Schnee

    In Argentinien ist die Comicfigur »Eternauta« eine Ikone des Widerstands gegen die Militärdiktatur
    Von Sven Jachmann
  • 17.03.2016

    Ein politischer Sommertagstraum

    Lebenslust und Klassenkampf: »Die alten Knacker« sind ein Gegenentwurf zur Tristesse der deutschen Gegenwartslinken
    Von Michael Streitberg
  • 17.03.2016

    Kosmische Alpträume

    Philippe Druillet hat die Bildsprache des Comics in den 70er Jahren erweitert. Seine Lone-Sloane-Geschichten sind grellbunte Zeitdokumente
    Von Sven Jachmann
  • 17.03.2016

    Mit den Geistern leben

    In den Werken des Manga-Großmeisters Shigeru Mizuki ­entfaltet sich ein magischer Realismus
    Von Michael Streitberg