1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 14. Juni 2021, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Erster Weltkrieg, Beilage der jW vom 01.08.2014

Imperialistische Konkurrenz und industrielles Töten

Vier Tageszeitungen haben sich zusammengeschlossen, um mit dieser gemeinsamen Beilage an den Beginn des Ersten Weltkrieges zu erinnern
Von Richard Bagley
Bild 1

Millionen Wörter wurden über den Ersten Weltkrieg geschrieben, aber ein Jahrhundert nach seinem Beginn gibt es keinen Konsens über seine Ursachen, darüber, wer verantwortlich war und wie wir ähnliche Katastrophen in Zukunft verhindern können.

Als Resultat einer einzigartigen Zusammenarbeit legen der britische Morning Star die junge Welt, die dänische Arbejderen und die luxemburgische Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek diese Beilage aus Anlaß des Beginns des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren vor.

Unsere Zeitungen haben sich zusammengefunden, um dieses Unikat zu produzieren, weil der Krieg noch da ist und noch immer von denjenigen, die heute für Frieden kämpfen, analysiert werden muß. Dies ist darüber hinaus ein Beispiel, um zu zeigen, wie linke Zeitungen zusammenarbeiten, Ressourcen teilen und Ideen allen Leserinnen und Lesern zugänglich machen können.

Auf den Erinnerungsstaatsakten dieser Woche wird die Schlußfolgerung, die viele Sozialisten und Kommunisten bereits vor hundert Jahren gezogen haben, nicht erwähnt werden: Der Krieg war das Ergebnis imperialistischer Konkurrenz zwischen den herrschenden Klassen Europas, die zu einem »dreckigen, ekelhaften und abscheulichen industriellen Töten« (so der Historiker Douglas Newton) führte.

Unsere Autorinnen und Autoren beschreiben die imperialistischen und kapitalistischen Nutznießer des Konfliktes, sie schildern, was der Krieg bei den Millionen, die vom Krieg betroffen waren, bewirkte, sie untersuchen die Situation der Frauen, die in den Fabriken arbeiteten, und die Kämpfe der Bewegungen von Arbeiterinnen und Arbeitern, Sozialistinnen und Sozialisten an der »Heimatfront«.

Es gibt wieder einen Krieg, der in Europa wütet, und die Aufteilung des Nahen und Mittleren Osten nach dem Ersten Weltkrieg implodiert gerade in diesen Wochen. Wir sind weit davon entfernt, die Gespenster des Imperialismus und der kapitalistischen Krise gebannt zu haben. Rosa Luxemburgs Warnung, daß wir vor der Wahl zwischen »Sozialismus oder Barbarei« stehen, war nie spürbarer wahr.

Richard Bagley
Richard Bagley

1.000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!