1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Juni 2021, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 25.01.2008, Seite 13 / Feuilleton

Nur klingende Münzen

Die Boxer Vitali und Wladimir Klitschko sind keine Künstler, wenn sie als Darsteller in TV-Spots für Kindersnacks und Papiertaschentücher werben. Dies hat das Bundessozialgericht am Donnerstag in Kassel entschieden. Damit setzte sich die Künstlersozialkasse nicht mit ihrer Auffassung durch, daß die Klitschko-Brüder als Darsteller Beiträge zahlen müßten. Die KSK hatte von der Vermarktungsagentur 25164 Euro gefordert. Ihr Argument: Die Boxer hätten in den Werbespots anhand eines klaren Handlungsablaufs verschiedene Szenen gespielt. Dagegen sagte der Rechtsanwalt der Klitschko-Vermarktungsagentur, Bernd Roock, die Brüder seien nur wegen ihres Bekanntheitsgrades eingesetzt worden. »Es ging nur darum, die Marke Klitschko in klingende Münze umzuwandeln.« Dieser Auffassung folgte das Gericht.

(AP/jW)

Mehr aus: Feuilleton