Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.05.2007, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Dumpinglohnfirma droht Auftragsentzug

Passau. Nach dem Vorwurf der Zahlung von gesetzwidrigen Billiglöhnen an in seinem Auftrag beschäftigte Reinigungskräfte prüft der Bundestag die sofortige Kündigung des Vertrags mit der beschuldigten Firma. »Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, wollen wir da sofort raus«, sagte ein Bundestagssprecher der Passauer Neuen Presse vom Samstag. Laut der zuständigen Gewerkschaft IG Bau erhielten die Betroffenen zum Teil weniger als 5,50 Euro pro Stunde, obwohl der tarifliche Mindestlohn für Gebäudereiniger bei 7,78 Euro liegt. Eine Firma habe gegenüber der Gewerkschaft die niedrigen Sätze damit begründet, daß die Mitarbeiter »zu langsam« gearbeitet hätten. Die IG Bau wirft der Bundestagsverwaltung vor, bei der Auftragsvergabe nicht darauf geachtet zu haben, ob der Ausschreibungsgewinner tarifliche Standards einhält.(AP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit