75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 01.04.2006, Seite 16 / Sport

Bezahl-Fussball

Erste Liga fürs erste sauber
Die Staatsanwaltschaft München I hat die Vorwürfe gegenüber vier der Wettmanipulation beschuldigten Fußballprofis ausgeräumt. »Die Ermittlungen bezüglich der Wettmanipulationen sind abgeschlossen. Wir haben in dieser Hinsicht keine Erkenntnisse für die strafrechtlich relevante Verfolgung der Spieler gewonnen«, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Freitag in München. »Ich kann definitiv ausschließen, daß die behaupteten Manipulationen stattgefunden haben.«

Nationalspieler Bastian Schweinsteiger von Bayern München, Paul Agostino und Quido Lanzaat von Zweitligist 1860 München und der Nürnberger Ivica Banovic waren von verschiedenen Medien der Manipulation von Fußballspielen beschuldigt worden.

Die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft beruhen auf Durchsuchungen diverser Wettbüros in München und Nürnberg in der vergangenen Woche. Mit den beschuldigten Spielern persönlich habe man nicht gesprochen, sagte Winkler.Er wies jedoch darauf hin, daß die Ermittlungen nur teilweise eingestellt wurden. Noch offen ist die Frage, ob in den durchsuchten Wettbüros gewerbsmäßig unerlaubtes Glücksspiel betrieben wurde und ob Fußballspieler dort Wetten auf Partien anderer Vereine platziert haben.

Die Ermittlungen des DFB zu möglichen Wettmanipulationen in der zweiten Bundesliga und in den Regionalligen gehen derweil weiter. Den Spielern war eine Frist bis zum 29. März eingeräumt worden, bis zu deren Ablauf sie sich mit ihrem Wissen über verschobene Spiele an den DFB hätten wenden können. »Es gab einige Meldungen«, ließ der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, Horst Hilpert, in einer Pressemitteilung erklären. Auf Details wolle der DFB nicht eingehen, da es sich um schwebende Verfahren handelt. Das bisher gewonnene Material sei der Staatsanwaltschaft Frankfurt übergeben worden. Diese bestätigte am Freitag, Ermittlungen wegen möglicher Spielmanipulation gegen einen Spieler des Regionalligisten TSG Hoffenheim aufgenommen zu haben. (sid/jW)

Mehr aus: Sport