5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Online Extra
22.04.2022, 14:38:01 / Aktion
Veranstaltung

»Der Krieg soll verflucht sein«

Einladung zur jW-Veranstaltung für eine kämpferische Friedensbewegung am 13. Mai in Berlin
Von Verlag und Redaktion
22:31

Das war’s! Die jW-Veranstaltung »Der Krieg soll verflucht sein« ist zu Ende. Danke für’s Zuschauen!

18:33

Um diese und weitere Veranstaltungen finanziell zu stemmen, sind Spenden natürlich immer willkommen.

Diese können an folgendes Konto überwiesen werden:

Verlag 8. Mai GmbH
Berliner Sparkasse
IBAN: DE25 1005 0000 0190 7581 55
BIC: BELADEBEXXX
Stichwort: 13. Mai

Um dem medialen Trommelfeuer der bürgerlichen Kriegspropaganda etwas zu entgegnen und ein Zeichen gegen Krieg zu setzen, braucht es eine kämpferische Friedensbewegung. Bei der jW-Veranstaltung am 13. Mai um 18:00 Uhr im Kesselhaus in der Berliner Kulturbrauerei soll es unter dem Motto »Der Krieg soll verflucht sein!« darum gehen, die aktuellen Ereignisse in und rund um die Ukraine im Gesamtzusammenhang zu diskutieren mit dem Ziel, der Friedensbewegung einen kämpferischen Impuls zu geben. Eingeladen wird von junge Welt und Melodie & Rhythmus.

Impulsreferate und Gespräche beleuchten verschiedene Aspekte: So werden die jW-Autoren Reinhard Lauterbach und Arnold Schölzel über linken und bürgerlichen Journalismus in Zeiten des Krieges berichten. Der italienische Publizist Alberto Fazolo spricht über die Friedensbewegung in seinem Land und über faschistische Umtriebe in der Ukraine, Franziska Lindner wird aus Moskau die Rezeption des Krieges im Lande beschreiben, David Cacchione von der italienischen Kultband Banda Bassotti über die aktuelle Lage im Donbass sprechen, von wo er soeben zurückgekehrt ist. jW-Autor Jörg Kronauer stellt das Geschehen in den Gesamtzusammenhang, bei dem es um den nächsten großen Krieg geht. In einer Podiumsdiskussion werden Lühr Henken (Friedensbewegung), Susann Witt-Stahl (Melodie & Rhythmus), Patrik Köbele (Vorsitzender DKP) und Sedat Kaya (Bundesgeschäftsführung DIDF-Jugend) über den Umgang der Linken mit dem aktuellen Krieg diskutieren, moderiert von jW-Chefredakteur Stefan Huth. Für Musik sorgen Rapper Tenor und der Chor Widerklang.

Die Karten für die Veranstaltung sind limitiert. Wer dabei sein kann, sollte sich schnell ein Ticket (9/14/19) per E-Mail an ladengalerie@jungewelt.de sichern. Wer nicht physisch dabei sein kann, hat die Möglichkeit, die Veranstaltung im Livestream hier mitzuverfolgen. Um diese und weitere Veranstaltungen finanziell zu stemmen, sind Spenden natürlich immer willkommen.

Spenden können an folgendes Konto überwiesen werden:

Verlag 8. Mai GmbH

Berliner Sparkasse

IBAN: DE25 1005 0000 0190 7581 55

BIC: BELADEBEXXX

Stichwort: 13. Mai

Wir freuen uns auf zahlreiches Kommen!

13. Mai 2022
18 Uhr bis 22.30 Uhr, Einlass ab 17 Uhr
Kesselhaus in der Kulturbrauerei
Knaackstraße 97, 10435 Berlin

Vorbestellungen von Eintrittskarten (9/14/19 Euro) für die Veranstaltung vor Ort oder
Spendenkarten ohne Zugangsberechtigung werden unter

ladengalerie@jungewelt.de entgegengenommen. Reservierte Karten müssen bis 17.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden.

Der Livestream kann unter jungewelt.de/13Mai22 verfolgt werden. Diese Seite wird laufend überarbeitet.

Die junge Welt online lesen

Die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist in der Friedensfrage oder zu Sozialabbau anders. Sie liefert Fakten, Hintergrundinformationen und Analysen. Das Onlineabo ist ideal, zum recherchieren und informiert bleiben. Daher: Jetzt Onlineabo abschließen!

Mehr aus: Aktion