1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 25. Juni 2021, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 15.08.2020, Seite 1 / Ausland

USA wollen Verfahren gegen Assange verzögern

London. Am Freitag hat in London eine weitere technische Anhörung im US-Auslieferungsverfahren gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange stattgefunden. Am Vortag hatte US-Justizminister William Barr das am 29. Juli angekündigte Ersatzauslieferungsgesuch unterzeichnet. Dieses enthält die gleichen 18 Anklagepunkte wie zuvor und wird als Versuch der US-Regierung gewertet, den für den 7. September angesetzten Beginn des Auslieferungsprozesses wegen einer möglichen Niederlage bis nach den US-Präsidentschaftswahlen zu verzögern. Eine Entscheidung des Gerichts dazu wird für kommende Woche erwartet. Bei der Anhörung, an der die US-Anklage nicht teilnahm, kam es erneut zu Verzögerungen und Zugangsproblemen für Journalisten, wie Prozessbeobachter auf Twitter monierten. Der per Video aus dem Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh zugeschaltete Assange habe angeschlagen gewirkt. (jW)