Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. August 2020, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo! Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Contra Mietenwahnsinn, Protest-Abo!
Aus: Ausgabe vom 04.07.2020, Seite 16 / Aktion
jW-Ladengalerie

Überlebensmittel auf der jW-Terrasse

Buchbasar am 18. Juli sichert geistige Kost und Erbauung
20130908 TdM (228) a.jpg
Journalist Peter Rau (1944–2020) im September 2013 beim Tag der Erinnerung und Mahnung in Berlin

Zu Recht galt die DDR als Land der Lesenden und der Bücher. Beschäftigung mit hochwertiger Literatur gehörte zum Alltag, Gedrucktes zum alltäglichen Bedarf. Was in 40 Jahren an Editorischem geleistet wurde, ist auch heute noch Weltspitze. Mehr noch: Im heutigen realkapitalistischen Umfeld kultureller Verflachung sind viele der damals verlegten Werke zu Überlebensmitteln ohne Verfallsdatum avanciert. Wenn darin die Geschichte des antifaschistischen Widerstandskampfes, der imperialistischen Kriege und des Internationalismus im Fokus stehen, trifft das im besonderen Maße zu. Gerade zu diesen Schwerpunkten hat sich unser leider viel zu früh verstorbener Redakteur Peter Rau in den fünf Jahrzehnten seines verdienstvollen Wirkens für die junge Welt eine respektable Handbibliothek angelegt. Er hinterließ sie uns mit der Maßgabe, Teile davon für die eigene Recherche zu nutzen, einen größeren Teil aber unseren Leserinnen und Lesern zur Verfügung zu stellen, damit sie sich im Kampf für eine bessere Welt noch besser geistig wappnen können. Wie die DDR-Lebensmittel sollen die Bücher zu »proletarischen Preisen« abgegeben und der Erlös für die Stärkung dieser Zeitung verwandt werden.

Wer Freude hat, in einem spannenden Sortiment gesellschaftswissenschaftlicher Literatur und Belletristik mit politischen Intentionen zu stöbern, kann das am Samstag, dem 18. Juli 2020, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr in aller Ruhe auf der jW-Terasse bzw. bei regnerischem Wetter in der jW-Ladengalerie tun. Ingo Höhmann und Anne Pasold präsentieren den umfangreichen Nachlass nach Schwerpunkten geordnet und freuen sich auf möglichst zahlreichen Besuch. Mangeln wird es auch nicht an LPG-Broschüren und Beitrittsformularen. Schließlich ist jeder Genossenschaftsanteil ein ganz besonders wertvolles Überlebensmittel – für Verlag und Genossenschaft ebenso wie für die Nutzerinnen und Nutzer ihrer Produkte.

Kollektiv der Ladengalerie

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Mehr aus: Aktion

Die inhaltliche Basis für Protest: Konsequent linker Journalismus. Die junge Welt  3 Monate lang für 62 €!