Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
02.08.2019, 20:01:53 / Ausland

Von der Leyen will »Migrationsströme effizienter bewältigen«

Italy_Europe_62201966.jpg

Rom. Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat bei einem Besuch in Italien für einen »neuen Pakt« in der EU-Einwanderungspolitik geworben. Sie denke, dass »wir eine neue und frische Sicht« auf das Thema Migration brauchen, erklärte von der Leyen am Freitag bei einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit dem italienischen Regierungschef Guiseppe Conte in Rom. Allen sei klar, dass Migration »nicht weg gehe«, sie gehöre zu einer globalisierten Welt dazu, betonte die CDU-Politikerin auf Englisch laut Nachrichtenagentur AFP.

Italien fordert, die sogenannten Dublin-Regeln zum Umgang mit Asylbewerbern zu ändern. Sie sehen vor, dass Flüchtlinge ihren Asylantrag in dem EU-Land stellen müssen, in dem sie als erstes europäischen Boden betreten. Von der Leyen hob hervor, dass die Mittelmeerländer Italien, Spanien und Griechenland dadurch besonders stark belastet seien. »Wir müssen die Dublin-Regeln anpassen, um die Migrationsströme effizienter zu bewältigen«, forderte von der Leyen, die ab dem 1. November die EU-Kommission leiten soll. »Wir können nicht denken, dass das nur ein Problem derjenigen Länder ist, in denen Migranten zuerst ankommen.« (AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland