1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Juni 2021, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 24.10.2018, Seite 1 / Ausland

Erdogan fordert Aufklärung von Mord an Chaschukdschi

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat im Fall Dschamal Chaschukdschi von einem »barbarischen geplanten Mord« gesprochen und von Saudi-Arabien Aufklärung gefordert. Die Türkei habe »starke Beweise in der Hand«, sagte er während einer Fraktionssitzung seiner Regierungspartei AKP am Dienstag in Ankara. Bei der Rede gab Erdogan aber wider Erwarten keine neuen Einzelheiten preis. Er hatte die mit Spannung erwartete Rede am Sonntag selbst angekündigt und gesagt, er werde »ins Detail« gehen.

Die Türkei erwarte von Saudi-Arabien, alle Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Erdogan. Er forderte zudem, dass die direkt Verantwortlichen für den Tod Chaschukdschis in der Türkei vor Gericht gestellt werden. Die 18 festgenommenen Saudis müssten in Istanbul angeklagt werden, sagte er. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland