Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.06.2018, Seite 11 / Feuilleton
Déjà-vu

»Viel schlimmer«

Zum zweiten Mal binnen weniger Jahre ist das historische Gebäude der Kunsthochschule im schottischen Glasgow bei einem Großbrand schwer beschädigt worden. Das 2014 schon einmal ausgebrannte Gebäude der renommierten Glasgow School of Art wurde in der Nacht zum Samstag erneut vom Feuer heimgesucht. Der Schein war in der ganzen Innenstadt zu sehen. Augenzeugen sagten dem Rundfunksender BBC, der Brand sei »viel schlimmer« als beim letzten Mal im Mai 2014. Damals war das Gebäude von den Flammen schwer beschädigt worden, es konnte aber restauriert werden.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon äußerte sich schockiert. Das Feuer in Glasgows »geliebter« Kunsthochschule breche ihr das Herz. Die Regierung werde alles tun, was angemessen sei, um das Hochschulgebäude zu erhalten. Es wurde von dem schottischen Architekten Charles Rennie Mackintosh (1868–1928) entworfen, einem wichtigen Vertreter des Jugendstils. Es gehört zu den bekanntesten Bauwerken Schottlands. Für die Restaurierung nach dem Feuer von 2014 sollen umgerechnet zwischen 23 und 40 Millionen Euro veranschlagt worden sein. (AFP/jW)

Mehr aus: Feuilleton