Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.04.2017, Seite 1 / Inland
Firmenpleite

Alitalia wird meistbietend verkauft

Rom. Nach dem Scheitern eines Sanierungsplans für die defizitäre italienische Fluggesellschaft ­Alitalia soll das Unternehmen an den Meistbietenden verkauft werden. Das sagte Verkehrsminister der italienischen Zeitung La Stampa (Mittwochausgabe). Eine Mehrheit der Angestellten hatte den Sanierungsplan abgelehnt, der Gehaltskürzungen und Stellenstreichungen vorsah. »Am wahrscheinlichsten« sei nun, dass Alitalia unter staatliche Aufsicht gestellt werde, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, in der TV-Sendung »TG 3«. Diese kommissarische Aufsicht könnte nach sechs Monaten mit einem Verkauf von Teilen oder des Ganzen enden, »oder mit der Abwicklung«. Staatliche Finanzhilfe hatte die Regierung ausgeschlossen. Calenda betonte am Mittwoch, Alitalia habe den Steuerzahler schon 7,4 Milliarden Euro gekostet. Von einer Schließung wären rund 20.000 Beschäftigte betroffen. (AFP/jW)