Gegründet 1947 Montag, 30. November 2020, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.09.2016, Seite 7 / Ausland

Al-Nusra-Kommandeur bestätigt US-Hilfe

Köln. In Syrien hat ein Kommandeur der früheren Nusra-Front, die sich inzwischen Fatah-Al-Scham nennt, im Gespräch mit dem deutschen Publizisten Jürgen Todenhöfer bestätigt, dass die islamistische Miliz von den USA und deren Alliierten ausgerüstet wird. »Die Amerikaner stehen auf unserer Seite«, zitierte der Kölner Stadtanzeiger am Montag aus dem Interview mit Abu Al Ezz, das laut Todenhöfer vor rund zehn Tagen nahe Aleppo geführt wurde. Über Libyen und die Türkei sei die Miliz mit Panzern und Raketen aus den USA beliefert worden. Außerdem seien die Islamisten von »Offizieren aus der Türkei, Katar, Saudi-Arabien, Israel und Amerika« beraten worden. Man habe zudem mehrere Millionen US-Dollar von den Regierungen Kuwaits und Saudi-Arabiens erhalten. (jW)

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!