Gegründet 1947 Freitag, 30. Oktober 2020, Nr. 254
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.06.2016, Seite 10 / Feuilleton

Verrückt viel

TV-Experte müsste man sein. Aber nur für die Öffentlich-Rechtlichen. Vorausgesetzt, man war früher einmal Nationalspieler und galt auf die eine oder andere Weise als ein bisschen verrückt. Dann bekommt man verrückt viel Geld! Der Branchendienst Kress pro verbreitet, dass der ARD-Fußball-Nationalmannschaftskommentator Mehmet Scholl 1,6 Millionen Euro pro Jahr bekommen soll. Auch sein ZDF-Kollege Oliver Kahn soll jährlich eine siebenstellige Summe bekommen. Demnach erhalten beide pro TV-Auftritt bis zu 50.000 Euro Honorar. Zum Vergleich: Laut Kress pro bekommen die Exnationalspieler Olaf Thon und Andi Möller von Sport 1 für ihre Kommentare zu den Europa-League-Spielen 1.500 bis 2.000 Euro.

Auf diese Zahlen hat Oliver Kahn sehr verärgert reagiert: »Hierbei handelt es sich um eine eklatante Falschmeldung, die jeglicher Grundlage entbehrt. Kress.de verbreitet eine Fehlinformation, die bewusst Neid und Missgunst in der Öffentlichkeit in Kauf nimmt und den Zuschauern die Freude an der Berichterstattung vermiesen soll«, teilte Kahn am Dienstag auf seiner Facebook-Seite mit. ARD und ZDF dementierten die Zahlen von kress. »Die genannten Zahlen entbehren jeglicher Grundlage», teilte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz mit. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sprach von »beinahe schon vorsätzlicher Bösartigkeit, welche Zahlen auch hier im Zusammenhang mit dem Expertenvertrag von Mehmet Scholl geschrieben und vervielfältigt werden«. Genaue Zahlen wollten aber beide Sender nicht nennen. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton