Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 12.05.2016, Seite 10 / Feuilleton

Ab jetzt wird’s politisch

Die neue Spielzeit des Münchner Residenztheaters soll jetzt politisch werden. »Eine dramatische Zeit verlangt auch Dramatik«, sagte Intendant Martin Kusej am Mittwoch. »Wir haben versucht, eine klare politische Richtung einzuschlagen.« Es sei erschreckend, »wie sehr sich plötzlich die Geschichte wiederholt«, sagte er in bezug auf die Erfolge von Rechtspopulisten in Europa – vor allem in seinem Heimatland Österreich. »Ich finde das alles höchst irritierend, was da passiert«. Die Saison 2016/17 hat einige Klassiker zu bieten. Sie startet am 23. September mit Friedrich Schillers »Die Räuber«. Hans Neuenfels inszeniert »Antigone« von Sophokles und Andreas Kriegenburg Shakespeares »Macbeth«. Kusej selbst bringt »Die schmutzigen Hände« von Jean-Paul Sartre auf die Bühne. (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.