jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. Mai 2022, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 02.04.2016, Seite 1 / Inland

BND bot Asyl gegen Informationen

Berlin. Deutsche Behörden sollen in den Jahren 2000 bis 2013 verstärkt geflüchtete Menschen ausgehorcht haben, die in Deutschland Asyl beantragt hatten. Das berichtete Zeit online unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf zwei kleine Anfragen der Linkspartei. Daraus geht hervor, dass in den Jahren 2000 bis 2013 dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 850 Fälle gemeldet wurden, in denen es »nachrichtlichen Kontakt« mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gegeben hat. Von 2000 bis 2015 sollen mindestens 1.000 Menschen in Deutschland Asyl erhalten haben, weil sie dem BND, dem BfV oder anderen deutschen Behörden wie dem Bundeskriminalamt (BKA) Erkenntnisse geliefert hätten. (jW)