Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 18. Oktober 2021, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 09.02.2015, Seite 7 / Ausland

Mexiko: Kritik an Ermittlungen

Mexiko-Stadt. Ausländische Experten haben die Ermittlungen der mexikanischen Behörden zum »Verschwinden« von 43 Studenten kritisiert. Die Forensiker aus 30 Ländern veröffentlichten am Samstag einen 16seitigen Bericht, in dem sie die Schlussfolgerungen der mexikanischen Ermittler in Zweifel ziehen. Die von der Familie der Opfer engagierten Experten verweisen unter anderem darauf, dass ein Labor im österreichischen Innsbruck bisher nur die Überreste eines der 43 Opfer identifizieren konnte. Weiteres auf einer Müllhalde sichergestelltes DNA-Material habe aber vermutlich nichts mit dem Fall der Studenten zu tun. So sei bei den nach Österreich gebrachten Überresten eine Zahnprothese gewesen, keiner der Studenten habe aber eine gehabt. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!