1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 05.01.2015, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Daimler-Beschäftigte unter Generalverdacht

Hamburg. Der Daimler-Konzern will künftig alle drei Monate seine rund 280.000 Mitarbeiter durchleuchten. Wie Der Spiegel am Sonntag vorab auf seiner Internetseite berichtete, darf das Unternehmen laut einer Konzernbetriebsvereinbarung vom 12. November 2014 »zur Terrorismusbekämpfung« seit dem 1. Dezember Namen, Anschrift und Geburtsdatum sämtlicher Beschäftigter und Bewerber mit den Daten auf entsprechenden Sanktionslisten der Europäischen Union und der USA abgleichen. Lediglich leitende Angestellte würden nicht unter Generalverdacht gestellt und seien von der Schnüffelei ausgenommen. Auch der Konzernbetriebsrat habe mit der Durchleuchtung der Mitarbeiter offenbar kein Problem. Dessen Vorsitzender Jörg Spies sehe in dem Programm sogar »einen Leuchtturm zum Schutz der Beschäftigten«. (jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit