Aus: Ausgabe vom 30.01.2014, Seite 5 / Inland

Eisfabrik: Bewohner erstatten Anzeige

Berlin. Die geräumten Bewohner der früheren Eisfabrik in Berlin-Mitte werden daran gehindert, ihr Eigentum aus dem Gebäude zu holen. Das berichteten die Betroffenen am Mittwoch in einer Erklärung. Obwohl sie seit Dezember obdachlos seien, sei es ihnen nicht ermöglicht worden, unter anderem Winterkleidung aus dem versiegelten Haus zu holen. Sie haben bei der Berliner Staatsanwaltschaft Anzeige gegen Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) eingereicht, unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung. Obwohl ein Gerichtsbeschluß im Dezember die Unterbringung der Bewohner nach erfolgter Räumung angeordnet habe, bleibe er untätig. (jW)
Mehr aus: Inland
  • NSU-Prozeß. Nebenkläger werfen früherem Verfassungsschützer Temme Falschaussagen vor. Die Ankläger verfügten schon lange über belastendes Abhörprotokoll
    Claudia Wangerin, München
  • Regierungserklärung der Kanzlerin und Abstimmung über Auslandseinsätze im Bundestag
  • »Extremismusklausel«: Konservative wollen ihre Abschaffung verhindern. SPD knickt wohl wieder ein. Gespräch mit Dirk Vogelskamp
    Markus Bernhardt
  • Hamburger Sozialbericht belegt schlechte Wiedereinstiegschancen für Langzeitarbeitslose
    Mirko Knoche, Hamburg
  • Kabinett verabschiedet Entwurf des »Leistungsverbesserungsgesetzes«. Verbände monieren Ungerechtigkeiten bei Mütterrente und Ruhestand nach 45 Beitragsjahren
    Jana Frielinghaus