Aus: Ausgabe vom 21.01.2014, Seite 6 / Ausland

Kuba verhaftet russischen Neonazi

Moskau. Die kubanischen Behörden haben einen mit internationalem Haftbefehl gesuchten russischen Neonazi verhaftet. Das teilte das Innenministerium in Moskau am Wochenende mit. Die russischen Behörden seien von der kubanischen Polizei über die Festnahme des von Interpol gesuchten Maxim Martsinkewitsch informiert worden. Der für seine brutalen Angriffe auf Homosexuelle berüchtigte Neonazi, Mitbegründer der inzwischen verbotenen neofaschistischen Gruppierung »Format-18«, war im Dezember in Rußland verurteilt worden. Am 9. Januar teilte er auf seiner Homepage mit, er habe sich über Kiew und Frankfurt nach Kuba abgesetzt. Nun betreiben die russischen Behörden seine Auslieferung. (Ria-Nowosti/jW)
Mehr aus: Ausland
  • Iran soll zwar nicht an der Syrien-Konferenz, aber wenigstens an deren Eröffnung teilnehmen
    Knut Mellenthin
  • Ukrainische Nationalisten liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei
    Reinhard Lauterbach
  • Sechsmonatiges Moratorium in Kraft getreten. USA und EU wollen Sanktionen aussetzen
    Knut Mellenthin
  • Laos gegen Kambodscha, Thailand und Vietnam
    Michael Senberg, Vientiane
  • Kubanische Contras reagieren »besorgt« auf EU-Ankündigung der Überprüfung des »Gemeinsamen Standpunkts«
    Volker Hermsdorf