Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Juli 2020, Nr. 156
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 26.11.2013, Seite 12 / Feuilleton

Abdel Samad verschwunden

Der deutsch-ägyptische Publizist Hamad Abdel Samad soll in Kairo entführt worden sein. Das ägyptische Nachrichtenportal youm7 meldete am Montag unter Berufung auf seinen Bruder Mahmud Abdel Samad, er sei am Sonntag in der Nähe des Al-Azhar-Parks in Kairo verschwunden. Vorher soll Hamed Abdel Samad am Telefon erklärt haben, er fühle sich verfolgt. Hamad Abdel Samad wurde in Giseh als Sohn eines sunnitischen Imams geboren, kam 1995 mit 23 Jahren nach Deutschland, promovierte an der Uni München über das »Bild der Juden in ägyptischen Schulbüchern« und wurde in den letzten Jahren hierzulande als Sidekick von Henryk M. Broder bekannt (»Deutschland Safari«, Buch und TV). Im Juni versuchte er mit einem Vortrag in Kairo den »Faschismus« der Muslimbrüder aus der »Entstehungsgeschichte des Islams zu begründen«. Der Führer der Gamaa Islamija, (Islamische Gruppe) erklärte das im ägyptischen Fernsehen zu einer Beleidigung des Propheten, auf die die Todesstrafe stehe. Hamad Abdel Samads Bruder Mahmud fürchtet deshalb, der Publizist könnte von Islamisten entführt worden sein.

(dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton