Aus: Ausgabe vom 01.07.2013, Seite 2 / Inland

Erhard Lonscher gestorben

Berlin. Der frühere DDR-Politiker Erhard Lonscher ist im Alter von 87 Jahren am Freitag in einem Berliner Krankenhaus gestorben. Das erfuhr jW von dem Publizisten Michael Polster. JW veröffentlichte in der Beilage des vergangenen Wochenendes ein Gespräch Polsters mit Lonscher über dessen Jugend im faschistischen Deutschland und seinen Wandel zum Antifaschisten in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Anlaß für das Interview war der 70. Gründungstag des Nationalkomitees »Freies Deutschland« (­NKFD) am 12./13. Juli 1943. Lonscher war in der Sowjetunion Assistent an der Zentralen Antifaschule. 1949 kehrte er nach Deutschland zurück, wurde Mitglied der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NDPD) und arbeitete in der DDR in verschiedenen Funktionen, zuletzt als Leiter der NDPD-Parteischule. (jW)
Mehr aus: Inland
  • Empörung über Bespitzelung durch US-Geheimdienst NSA. Ausforschung bis in die Bundesregierung
  • Die Förderung ausländischer Studierender an deutschen Unis soll deutlich zurückgefahren werden. Gespräch mit Johannes Glembek
    Ralf Wurzbacher
  • Parlamentarischer Untersuchungsausschuß zur Polizeigewalt bei Blockupy-Demo in Frankfurt am Main scheitert an fehlenden Stimmen der SPD
    Gitta Düperthal
  • Bundeswehr beruft mehr Minderjährige ein. Viele der »Freiwilligen« springen jedoch vorzeitig ab. Werbung blendet Kriegsrealität aus
    Frank Brendle