Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.01.2013, Seite 5 / Inland

Sexuelle Belästigung wird öfter gemeldet

Berlin. Die aktuelle Debatte über Sexismus im Alltag ermutigt offenbar vermehrt Opfer von sexueller Belästigung, sich bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu melden. Zwar bewegten sich die Zahlen noch immer in einem niedrigen Bereich, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag in Berlin. Seit vergangener Woche gebe es jedoch einen wahrnehmbaren Anstieg der gemeldeten Vorfälle. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, Christine Lüders, sagte der Nachrichtenagentur dapd, viele Betroffene wüßten nicht, daß sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz verboten sei.

(dapd/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.