5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. Mai 2022, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 26.07.2012, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Zinsmanipulateure sollen in den Knast

Brüssel. Brüssel zieht scheinbar Lehren aus dem jüngsten Skandal um Zinsmanipulationen bei mehreren europäischen Finanzkonzernen und will sich betrügerische Banker vorknöpfen: Mit drakonischen Geld- und Haftstrafen soll nach dem Willen der EU-Kommission der tatsächlichen oder versuchten Manipulation wichtiger Zinssätze im Interbankengeschäft vorgebeugt werden. Alle Mitgliedstaaten seien angehalten, entsprechende Regeln in ihr nationales Recht aufzunehmen, sagte Justizkommissarin Viviane Reding am Mittwoch in Brüssel. Bislang gibt es keine europaweit einheitlichen Regeln zur Ahndung derartigen Finanzgebarens.



(dapd/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit