1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 12. / 13. Juni 2021, Nr. 134
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 02.04.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

China: Höhere Devisenbestände

Schanghai. Chinas Währungsreserven, ohnehin schon die höchsten der Welt, sind noch größer als angenommen. Die zuständige Behörde (SAFE) teilte am Freitag in Schanghai mit, die Reserven beliefen sich auf 2,869 Billionen Dollar (2,029 Billionen Euro). Das seien 22 Milliarden Dollar mehr als Ende 2010 bekanntgegeben. Im Jahresbericht der Behörde heißt es, die Reserven seien im vergangenen Jahr um insgesamt 469,6 Milliarden Dollar gestiegen.

Die massive Anhäufung von Devisen spiegelt das Ungleichgewicht des chinesischen Außenhandels wider. Ein nach Meinung westlicher Staaten künstlich niedrig gehaltener Wechselkurs begünstigt demnach die Exporte, während der Zustrom von ausländischem Kapital die Geldmenge anschwellen läßt und die Inflation befördert. Chinas Handelsbilanzüberschuß belief sich im vergangenen Jahr auf 183 Milliarden Dollar, etwas weniger als 2009. (AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit