Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. März 2020, Nr. 75
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 20.10.2010, Seite 6 / Ausland

Internetdienst sperrt Konto von Wikileaks

London. Der britische Internet-Dienst »Moneybookers« hat das Konto der Enthüllungsplattform Wikileaks gesperrt. Zur Begründung hieß es, Wikileaks sei von den USA und Australien auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Wikileaks wurde über die Entscheidung in einer E-Mail informiert, die die Betreiber am Wochenende veröffentlichten. »Moneybookers« wickelte Online-Spenden für Wikileaks ab.

Die zuständigen Behörden in den USA und Australien erklärten am Montag, sie hätten kein Verbot von Geschäften mit Wikileaks erteilt. Es ist allerdings möglich, daß Firmen, die potenzielle Kunden für Banken bewerten, diesen den Hinweis gegeben haben, daß Geschäfte mit Wikileaks riskant sein könnten. (dapd/jW)

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!