Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 24.08.2009, Seite 16 / Sport

Leichtathletik

Bai Xue oder Weißer Schnee

Berlin. Den WM-Marathon der Frauen gewann am Sonntag vor 450000 Zuschauern die Chinesin Bai Xue (übersetzt: »Weißer Schnee«) in 2:15:15 Stunden. Bei den Männern gewann am Vortag Abel Kirui aus Kenia in der WM-Rekordzeit von 2:06:54.

(sid/jW)

Bayer heute

Berlin. Die Medaillenwertung der deutschen Leichtathletik-Klubs hat Bayer Leverkusen gewonnen. Die Speerwerferin Steffi Nerius gewann Gold, die Siebenkämpferin Jennifer Oeser Silber und die Sprinterin Cathleen Tschirch Bronze über 4x100 m. Der Hauptsponsor will die Förderung im kommenden Jahr trotzdem kürzen.

(sid/jW)

Bayer damals

Berlin. Bert Sumser, früherer Trainer von Armin Hary (BRD, 100-m-Olympiasieger von 1960), ist in der Nacht zum Samstag im Alter von 95 Jahren in einem Altersheim bei Ingolstadt gestorben. »Was für eine traurige Nachricht«, sagte Hary, der Schnellste der Spiele in Rom 1960. Als Leverkusener Cheftrainer führte Sumser auch Kurt Bendlin 1967 zum Zehnkampf-Weltrekord. Jürgen Mallow, scheidender Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), würdigte Sumsers »psychologisches Einfühlungsvermögen« und ergänzte: »Ich bin auch froh, daß er erlöst ist; er hat zuletzt schlimm gelitten.«


(sid/jW)

Fehlwürfe in ­Schöneberg

Berlin. Am Sonntag, 4 Uhr, wurden sechs WM-Teilnehmer verhaftet. Es geht das Gerücht, es seien Medaillengewinner darunter. Die Sportler warfen vor einer Diskothek im Stadtteil Schöneberg Flaschen auf Türsteher, mit denen sie aneinandergeraten waren. Erst inhaftierten Polizisten drei Athleten von den Bahmas und einen aus den USA (alle Mitte 20). Diese seien kaum abgeführt gewesen, als zwei Kubaner im Alter von 21 und 24 Jahren laut Polizeibericht ebenfalls Flaschen auf die Türsteher zu werfen begannen – ohne zu treffen. Gegen alle sechs Männer wird wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Bei Redaktionsschluß saßen einige noch ein.

(sid/jW)

Mehr aus: Sport