Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Partei Die Linke will Tageszeitung ND aufgeben vom 27.02.2021:

Genau hinschauen

Einige Gedanken zur Tageszeitung ND – Der Tag. Jahrzehntelang hieß sie Neues Deutschland. Sie hat sich im »Kopf« (Seite 1) von »Proletarier aller Länder, vereinigt euch!« getrennt – am Wochenende und am Monatsende (»Commune«) auch von der Bezeichnung »sozialistische Tageszeitung«. Vor einigen Jahren stand im ND-Impressum der damalige PDS-Vorsitzende Prof. Dr. Lothar Bisky als Herausgeber. Die Zeitung bekommt Geld von der Partei Die Linke. Am Wochenende 20.21. Februar kostete diese Zeitung Euro 3,50, enthielt 40 Seiten und einen Brief ohne Absender und Anschrift mit folgendem Inhalt: fünf Blatt Reklame für eine Gedenkmünze Kaiser Wilhelm I. – »ein besonderes Dankeschön für Sie als Leser von ND« mit schwarz-weiß-rotem Aufdruck. Auf den Seiten 26 und 27 äußert sich der Schriftsteller Karsten Krampitz (Mitglied der Historischen Kommission beim Bundesvorstand der Partei Die Linke) über den Bund der evangelischen Kirchen in der DDR (BEK), die »Benachteiligung von Christen in der DDR«, »kirchliche Spielräume im Realsozialismus«. Mich würde interessieren, was Peter Franz, Dieter Frielinghaus, Renate Schönfeld dazu sagen würden. Bernhard Majorow (Rotfuchs 2/2021, Seite 16) äußert sich über den »Anti-DDR-Kurs der PDS-Führung« und deutet mögliche Zusammenhänge an. Schauen wir genau hin!
Horst Jäkel, Potsdam
Veröffentlicht in der jungen Welt am 27.02.2021.

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.