Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Pandemiebekämpfung: Impfstoff für globalen Süden vom 06.02.2021:

Big Pharma nicht vergessen

Seit Jahren habe ich die jW im Abo, was auch gut ist, denn Ihr bringt Themen mit Hintergrund, die man woanders vermisst. Aber ein Thema vermisse ich seit Wochen: die Machenschaften der Pharmaindustrie und ihrer Hintergrundfiguren im Zusammenhang mit der Pandemie. Wenn man sich allseitig informiert, was normal ist, dann kommt man bei diesem Thema an vielen Widersprüchen nicht vorbei. Hier steht doch der Profit der Pharmaindustrie an erster Stelle. Weiterhin gibt es sehr viele Widersprüche zu den Grundrechtseinschränkung im Zusammenhang mit der Pandemie. Ich weiß jedenfalls, dass im Kapitalismus immer was erfunden wurde, damit der Absatz angekurbelt wird. Das fängt bei der neuen Modefarbe an, geht über Medikamente, die keiner braucht, und hört bei der Rüstung auf (Rüstungsgüter werden nur gebraucht, wenn Kriege stattfinden, und die Anlasse dafür werden auch erfunden). (...)
Peter Schulz
Veröffentlicht in der jungen Welt am 23.02.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Unglaublich

    Wie kann es denn sein, dass aus dem »Reich des Bösen« überhaupt irgendetwas Gutes kommen kann? Das ist doch unglaublich! Na, meine Damen und Herren, begreifen Sie jetzt vielleicht mal endlich den Gru...
    Reinhard Hopp

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft