75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 17. Januar 2022, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel TV: Das Ende der Soße vom 02.02.2021:

Verdiente Schelte

Wer mit dem vollmundigen Versprechen im Sendungstitel, die letzte Instanz zu sein, des Zuschauers Aufmerksamkeit und Urteilskompetenz zu fördern vorgibt, gleichwohl zu einem sensiblen gesellschaftspolitischen Thema wie Rassismus (ab-)sehbar die falschen Zeugen aufruft, hat Schelte und Unverständnis verdient. Sowenig allein der sogenannte identitäre Blickwinkel für eine erfolgreiche Bewältigung diskriminierender verbaler und nonverbaler Gewalt sein kann, so sehr ist diese Sendung Wasser auf die Mühlen derer, die gar nicht vermitteln wollen. Dabei muss es um die Sichtbarmachung von Diffamierungen und Abwertungen gehen. Verfolgt wird nicht irgendein Zeitgeist, sondern die im beste Sinne konservative Zielsetzung der Unantastbarkeit der Menschenwürde. Indem wir über bestehende Benachteiligungen und Diskriminierungen möglichst nachvollziehbar und verbindlich aufklären, canceln, bashen oder enteignen wir nicht. Wir, die (Mehrheits-)Gesellschaft, lösen schlichtweg unsere rechtsstaatliche Pflicht und demokratische Verantwortung ein. Und bereichern uns alle an Bildung und Gerechtigkeit.
Ira Bartsch, Lichtenau-Herbram
Veröffentlicht in der jungen Welt am 03.02.2021.