Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Unruhen in den USA: Die Gefahren bleiben vom 12.01.2021:

In Wartestellung

Dank an Victor Grossman, der seine Erinnerungen an Peekskill im September 1949 aufleben lässt. In meinem Bücherschrank steht das Buch »Peekskill USA« von Howard Fast, das ich schon mehrere Male gelesen habe. Es erschien 1952 in der »Bibliothek fortschrittlicher deutscher Schriftsteller«. Das Buch ist »Paul Robeson zugeeignet« und schildert die tagelange gewalttätige Auseinandersetzung mit dem faschistische Mob, der es auf den populären Sänger und weltbekannten Friedenskämpfer abgesehen hatte und seine Stimme zum Schweigen bringen wollte. Die Szenerie ist jetzt eine andere, aber die hasserfüllten Physiognomien unterscheiden sich nicht. Und auch wenn das »Leitmodell« zurücktritt, bleiben doch die zig Millionen Trump-Wähler, die dessen Parolen im Kopf und ihre Waffen im Halfter behalten. Deshalb ist der letzte als Frage formulierte Satz Victor Grossmans, ob »die Gefahren, die sich in Washington so krass zeigten«, nicht auch weiterhin drohen, unbedingt mit einem bei mir sonst nicht beliebten Ausrufezeichen zu versehen. Der neue Präsident mag moderater, gedämpfter daherkommen. Er wird gegebenenfalls die Nachfolger des Mobs von 1949 und in Wartestellung stehenden Faschisten vom Januar 2021 nicht beeindrucken.
Wolfgang Kroschel, Cottbus
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.01.2021.