Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 18. Oktober 2021, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel US-Richter erhöht Druck auf Bayer vom 11.11.2020:

Ganz hinten versteckt

Ganz versteckt verkündete die ARD kürzlich in einer Meldung, dass Mexiko auf den Anbau von genmanipuliertem Mais verzichten wird. Eine gute Nachricht. Aber erst beim Lesen der ganzen Nachricht selbst erfuhr man, dass Mexiko auch den Einsatz von Glyphosat verbietet. Eine viel bessere Nachricht. Immer mehr Länder verbieten weltweit inzwischen dieses Pflanzengift. Auch in Deutschland haben sich u. a. Molkereien von Zulieferern getrennt, die noch Glyphosat verwenden, ebenfalls Kommunen etc. Doch ein allgemeines Verbot in Deutschland steht nicht zur Debatte, hat doch der deutsche Großkonzern Bayer erst den Haupthersteller Monsanto für Milliarden gekauft, sieht sich aber schon allein aus den USA mit über 100.000 Klagen in Milliardenhöhe wegen Gesundheitsschäden konfrontiert. Da klingt doch Deutschlands Anspruch als ein Vorreiter im ökologischen Anbau sowie Tier- und Pflanzenschutz mehr als geheuchelt. Kein Wunder, dass dann eine solche Nachricht wie aus Mexiko möglichst gut versteckt wird. Hier klappt die Abstimmung zwischen Politik, Wirtschaft und Medien wieder einmal prima ...
Heiko Haase
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.01.2021.

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!