Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Januar 2021, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aus Leserbriefen an die Redaktion vom 21.11.2020:

Zum Leserbrief »Beste Lösung«

Dem Leserbrief von Joel Klink möchte ich noch hinzufügen: Die Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, hat fast alle Zusagen von vor der letzten Wahl (2017) auch nach ihrem Wahlsieg eingehalten. Das war wahrscheinlich auch einer der Gründe für ihren »erdrutschartigen« Sieg im Oktober 2020. Sie hat den Neuseeländern aber auch im März die geplanten Maßnahmen der vier möglichen Corona-Lockdown-Stufen nachvollziehbar erklärt und außerdem angekündigt, dass sie angesichts der Coronapandemie ihr Gehalt für sechs Monate um 20 Prozent kürzen wird, weil sie mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit und Gehaltskürzungen im Zuge der Epidemie (Lockdown) in Neuseeland rechnet. Dasselbe hat für die Mitglieder ihrer Regierung sowie für andere hohe Staatsbedienstete gegolten. Dem haben sich auch viele örtliche Politiker angeschlossen. In Deutschland: unvorstellbar. Der Lockdown in Neuseeland galt übrigens für zwei Monate.
Klaus Korcz
Veröffentlicht in der jungen Welt am 07.12.2020.