jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Freitag, 20. Mai 2022, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Pflichtlektüre: Remo H. Largo ist tot vom 14.11.2020:

Menschlich gestalten

Ergänzend zu der kurzen Notiz zum Ableben von Remo Largo verweise ich auf einen Gastkommentar, den dieser vor einiger Zeit in der GEW-Zeitschrift unter dem Titel »Das Kind als Erfolgsprojekt« veröffentlicht hat. Darin schildert er, wie immer mehr Eltern unter dem Druck der durch globalisierte Dienstleistungsgesellschaften geschaffenen Verhältnisse ihre Kinder zu dem machen, was der Frankfurter Erziehungswissenschaftler Frank-Olaf Radke sinngemäß so formuliert hat: »Wir haben es zunehmend mit einer Erziehung zu tun, die die Menschen zu nutzenmaximierenden Marktsubjekten machen will, als die sie von der Humankapitaltheorie gedacht werden.« Wäre es nicht an der Zeit, sich in Sachen »Bildung« intensiver um Inhalte zu bemühen, darüber den Diskurs zu führen, statt sich überwiegend mit der sozialen und finanziellen Seite des Problems, die ich in ihrer Bedeutung nicht unterschätzen möchte, zu beschäftigen? Dies gilt sowohl für eine sich so titulierende »Bildungsgewerkschaft« als auch für die junge Welt. All dieses geschähe durchaus im Einklang mit und ganz im Sinne von Karl Marx: »Wenn der Mensch von den Umständen gebildet wird, so muss man die Umstände menschlich bilden.«
Hans-Joachim Müller, Bad Zwischenahn
Veröffentlicht in der jungen Welt am 17.11.2020.