Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Januar 2021, Nr. 15
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Geschichte: Geschwiegen vom 17.09.2020:

Höchste Zeit

Die Initiative zur Umbenennung der Pacelliallee ist begrüßenswert und überfällig. Pacelli war nicht nur an vorderster Stelle für das Reichskonkordat verantwortlich, durch welches Hitler international salonfähig gemacht wurde, er trägt auch zusammen mit dem katholischen Parteivorsitzenden und Theologen Ludwig Kaas Verantwortung für den Richtungswechsel des Zentrums nach rechts und damit für das Ermächtigungsgesetz, mit welchem die Kurie ihre Erzfeinde, Liberalismus und Kommunismus, aus dem Wege schaffen wollte. Eine Woche nach dem Überfall auf die Sowjetunion sprach er – als Papst Pius XII. – im Radio von Lichtblicken, die das Herz zu großen, heiligen Erwartungen erheben, sprach von der Verteidigung der christlichen Kultur und der zuversichtlichen Hoffnung auf ihren Triumph. Erst nachdem Hitlers Kriegsglück gekippt war, wurde er vorsichtiger und arbeitete auf einen Separatfrieden der Westalliierten mit Hitler gegen die Sowjetunion hin. Seine Proteste gegen die Nazis beschränkten sich auf die Verletzung katholischer Interessen. Es ging um den ideologischen Primat, nicht um Humanität, vom 2.000jährigen christlichen Antijudaismus ganz zu schweigen. Ja, es wird Zeit, dass Pacelli, dass die Catholica ins rechte historische Licht gerückt wird.
Peter Gorenflos, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 24.09.2020.