Gegründet 1947 Donnerstag, 16. Juli 2020, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Antikolonialismus in Afrika: Zu Europas Takt tanzen vom 27.06.2020:

Nicht sozialdemokratisch

Ich stimme dem Artikel weitgehend zu. Weitgehend heißt aber auch, dass ich dem Urteil über Cyril Ramaphosa nicht zustimme. Ramaphosa ist, obwohl der ANC Mitglied in diversen internationalen sozialdemokratischen Gremien ist, kein Sozialdemokrat und schon gar kein rechter Sozialdemokrat, um den Großteil der sozialdemokratischen Parteien Europas richtig einzuordnen.
In Ramaphosas Koordinatensystem spielt China eine größere Rolle als die sozialdemokratische Variante des Neoliberalismus. Er hat auch die südafrikanischen Kommunisten in seiner Regierung. Um es noch klarer zu formulieren: Er hat von China auch am meisten zu erwarten!
Ich stimme ausdrücklich der Kritik an den Eigentumsverhältnissen in der südafrikanischen Bergbauindustrie zu. Banken, Infrastrukturen und die für Investitionen so wichtige Bergbauindustrie dort gehören in Staatshand. Der ANC muss wichtige Entscheidungen zugunsten der Mehrheit der Südafrikaner treffen. Covid-19 wird diesen Druck erhöhen.
Achim Lippmann, Shenzhen