Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Propagandaaktionen zur Krise: Braune Einkaufshelfer vom 25.03.2020:

Wölfe im Schafspelz

Heilsbringer von ganz weit rechtsaußen klingt nicht nur komisch, nein, es ist absurd! Wenn Neonazis sich als Einkaufshelfer anbiedern, dann lässt es einen schon ganz schön bitter aufstoßen, es ist kaum zu glauben, dass diese Neonazis wirklich daran Interesse haben, Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, zu helfen ... Nein, hier geht es nur darum, ein verlogenes Image vom »lieben Neonazi« aufzubauen, der Wolf im Schafspelz zeigt sich dabei trotzdem in seinem ach so rechten Licht! Diesbezüglich sei nur noch zu sagen: Liebe Mitmenschen, geht diesem nicht auf dem Leim!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 26.03.2020.

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!