Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Dein Abo zur rechten Zeit: Rechte Propaganda zurückdrängen! vom 15.02.2020:

Entscheidend

Entscheidend für den Erfolg der jungen Welt ist wie für alle Medien, dass die Leser das Gefühl haben, dass die Zeitung glaubwürdig ist. Das sollte bei aller Kritik an den Zuständen in kapitalistischen Ländern oberste Priorität haben. Es ist in den meisten Fällen eine Illusion zu glauben, dass die junge Welt die einzige Informationsquelle der Leser ist. Deshalb werden, mittelfristig gesehen, nur Medien gekauft und gelesen, die den Lesern seriös erscheinen. Man sollte nicht den Fehler wiederholen, der in der DDR gemacht wurde. Dort stimmte oftmals die »Medienwirklichkeit« nicht mit der Wirklichkeit überein, die die Menschen tagtäglich erlebten. Einer von zahlreichen Gründen, warum die DDR untergegangen ist. Fazit: Vertrauen aufzubauen ist schwierig, Vertrauen verspielen ist einfach.
Harald Möller