1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Freitag, 14. Mai 2021, Nr. 110
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Acht EU-Länder für Marineeinsatz im Persischen Golf vom 21.01.2020:

Kaum gerechtfertigt

In Europa ist Rotterdam das wichtigste Handelszentrum für Rohöl und Mineralölprodukte. Gehandelt wird in Petrodollar, so dass für die hiesigen Preise für Kraftstoffe und Heizöl auch der Wechselkurs des Euro von Bedeutung ist. Mehr als ein Viertel des im Jahr 2018 in die EU importierten Rohöls stammt aus Russland. Damit ist Russland vor Norwegen und den drei Mitgliedern der OPEC – Irak (8 Prozent), Nigeria (8 Prozent) und Saudi-Arabien (7,5 Prozent) – der mit Abstand wichtigste Handelspartner im Hinblick auf die Rohölversorgung für die EU-28. Zusammengenommen machen diese fünf Länder mehr als die Hälfte des gesamten Importvolumens von Rohöl der EU-Länder aus. Die OPEC-Staaten sind zwar als unmittelbare Lieferländer für die europäische Rohölversorgung längst nicht mehr so bedeutend wie zu Beginn der Ölkrise im Jahre 1973. Der Persische Golf und die Straße von Hormus (wo nur das irakische Öl für Europa durch muss) spielen also keine so große Bedeutung, dass es eine »militärische Seeüberwachungsmission« rechtfertigen würde. Sicher ist aber auch, wenn es dort brennt, dann steigt der Ölpreis bis zum Himmel.
Istvan Hidy