3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. August 2020, Nr. 187
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen! 3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Fünfstellige Nachforderungen: Ämter gegen Antifa vom 23.11.2019:

Antifaschismus nötiger denn je

Am 4. November hat das Finanzamt für Körperschaften des auch von der Partei Die Linke regierten Landes Berlin dem Bundesverband der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. die Gemeinnützigkeit entzogen. Als Begründung dient eine Feststellung im bayrischem Verfassungsschutzbericht, dass die VVN-BdA als »linksextremistisch« beeinflusst gilt. Der Schwur von Buchenwald wird damit auch als verfassungsfeindlich eingeschätzt. Dieser Verfassungsschutz hatte alles versucht, die Aufklärung der Hintergründe des faschistischen Terroranschlages auf das Oktoberfest in München am 26. September 1980, bei dem zwölf Personen ermordet und 213 verletzt wurden, zu vertuschen, und weigerte sich hartnäckig, seine Erkenntnisse den Ermittlungsbehörden zur Verfügung zu stellen.

Wer sich in der Bundesrepublik für Demokratie, Selbstbestimmung und Umweltschutz einsetzt, muss mit Konsequenzen rechnen. So erging es schon den Organisationen ATTAC und Campact. Die Deutsche Umwelthilfe ist seit längerem im Fadenkreuz der Finanzbehörden.

Ende der Achtziger des vergangenen Jahrhunderts nahmen Politiker und Vertreter der Massenmedien der BRD häufig das Zitat von Rosa Luxemburg in den Mund: »Die Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.« Heute hört man von diesen Seiten dazu nichts mehr. Die bürgerliche parlamentarische Demokratie wird weiter auch mit dieser Maßnahme gegen die VVN-BdA ausgehöhlt. Eine Gesellschaft ist nur dann frei und demokratisch, wenn sie stark genug ist, die Freiheit der Andersdenkenden zu achten und auch zuzulassen. Antifaschismus ist heute nötiger den je. Erich Kästner: »Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät.« Wann ist 1928 im 21. Jahrhundert?
Jürgen Powollik, Rudolstadt
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Moralische Barbarei

    Mit großer Bestürzung und Unverständnis haben wir von der Maßnahme des Berliner Finanzamtes, der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit zu entziehen, gelesen. Ein völlig unverständlicher Akt der moralischen Bar...
    Raimon Brete, Matthias Schwander, Chemnitz