Gegründet 1947 Montag, 27. Januar 2020, Nr. 22
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Abwahl des Ausschussvorsitzenden: »Er sollte von all seinen Ämtern zurücktreten« vom 12.11.2019:

Grünes Kerbholz

»Zwei Ratsmitglieder von Bündnis 90/Die Grünen hatten dazu noch das Antifalogo ausgedruckt.« Da bleibt mir die Spucke weg. Bündnis 90/Die Grünen haben nicht weniger auf dem Kerbholz als die NPD! Sicher veranstalten Die Grünen innerhalb der BRD propagandistisch so etwas wie Multikulti, tatsächlich betreiben sie aber eine gegenteilige Politik. An jedem Überfall auf fremde Länder – angefangen beim wiederholten Krieg gegen Jugoslawien – wirkten sie mit oder wollen sie mitwirken. Innerhalb der BRD führen Die Grünen mit der SPD einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung. Sicher schaffen Hartz IV, Minijobs etc. weniger Verheerungen als Bombardierungen und daraus resultierende Fluchtbewegungen, aber beides hat den Boden für das bereitet, was der AfD, CDU, NPD et al. ihre Wähler und Mitläufer zutreibt.
Patrick Büttner