Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Militärpolitik: AKK lädt nach vom 08.11.2019:

Böse Erinnerungen

Nachtigall, ick hör dir trapsen, so oder so ähnlich könnte man denken, wenn Annegret Kramp-Karrenbauer, ihres Zeichens Verteidigungs- bzw. Kriegsministerin, verlauten lässt, man solle auch militärisch in der Welt deutsche Interessen vertreten, und natürlich auch nach mehr Geld für die Aufrüstung der Bundeswehr schreit. Es ist schon sehr erstaunlich, wenn es zum Beispiel um die sogenannte Grundrente geht, dann wird um jeden Cent gefeilscht, aber der Rüstungsetat steigt stetig, und natürlich will AKK noch mehr Geld, um ihre Träume, in der Welt auch militärisch eine großes Wort mitzureden, zu erfüllen! Aber militärisch deutsche Interessen umzusetzen – war da nicht mal so was in der Art?
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.11.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Mehr Verantwortung!

    Annegret Kramp-Karrenbauer will also Europas »Handlungsfähigkeit« stärken! Wer allerdings jetzt meint, sie wolle den Grundgesetz Artikel: »Von deutschem Boden soll Frieden ausgehen«, endlich verwirkli...
    Willi Hoffmeister, Dortmund
  • Beispiel Karthago

    Bis 2031 will die Kriegsministerin zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukt für das Militär ausgeben. Was für eine Verschwendung! Dieses Geld wäre für die vom Kapital angerichteten Schäden an unserer Umw...
    Walter Drexler, Berlin