Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aus Leserbriefen an die Redaktion vom 08.07.2019:

Keine Regime-Changes mehr

Großen Dank an Thomas Pelte für die Ehrung Ghaddafis, dessen Verdienste in den Medien erst gar nicht erwähnt wurden oder werden, damit man ihn schön verteufeln kann. Nur eins stimmt so nicht: Russland und China haben ihn nicht fallenlassen, sondern wurden hereingelegt durch den Bruch des UN-Abkommens bezüglich der Flugverbotszone, deren Einrichtung hinterlistig dazu missbraucht wurde, um mit NATO-Flügen die zivile Bevölkerung bombardieren zu können (weit mehr als 50.000 Tote) – nicht um sie vor Ghaddafi zu schützen, wie behauptet worden war. Seitdem haben die beiden Länder zu solchen Vorhaben immer ihr Veto eingelegt. Putin sagte zum erbetenen Eingreifen Russlands in den Krieg gegen Assad in Syrien: Es gibt jetzt keine Regime-Changes mehr! Daran halten sich Russland und China seitdem. Im Gegenteil: Sie stärken den bedrohten Völkern den Rücken.
Cornelia Praetorius, Berlin