Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Literatur: Unbehaustsein vom 26.04.2019:

Erschütternd

Vor kurzem stellten Sie Aref Hamzas Gedichtbuch »Du bist nicht allein« vor. Ich habe es gekauft. Es war aus den vielen gekauften, von ihnen empfohlenen Büchern das erste, was sein Geld Wert war. Danke für die Öffentlichmachung diese Gedichtbandes. Es hat mir ab dem ersten Vers das Herz zusammengepresst, und ich habe geweint, ich, ein 68 jähriger Mann, der schon viel in seinem Leben durchmachte. Erschütternder Lebensbericht dieses Mannes, erschütternder Bericht über den Krieg in Syrien und die Menschen, die darin umkommen. Ja, dieser Gedichtband sollte Pflichtlektüre aller Abgeordneten des Bundestages werden sowie der EU-Parlamentarier und jener, die von »Asylanten« und »Überfremdung« brüllen. Aber auch das ist gewiss: Wenn, dann würde sich kein Herz bei diesen Menschen rühren noch eine Stimme gegen die Kriegstreiber. Warum? Weil sie selbst die Kriegstreiber sind. Aber sie werden ihren Krieg erleben, hier, mitten in Europa, wenn sie sich weiter die Ohren zustopfen, die Augen schließen. Bitter, bitter all das, was nun mit uns allen geschieht. 1989/1990 war die Geburtsstunde der kommenden Katastrophen.
Sagen Sie bitte auch Herrn Otto Köhler meinen Dank für seine Artikel zum Grundgesetz und dass ich ihm alles Gute wünsche und weiterhin so klare Gedanken, Aussagen und Mut zum Handeln. All seine Artikel sammle ich und lege sie in das GG, welches ich besitze. Für jene, die es nach mir erwerben und/oder in die Hand nehmen. Wird das überhaupt sein? Ist die Frage. Alle tönen über das GG und die Demokratie, wer hat es wohl gelesen, studiert und danach mehr als eine Frage gehabt? Jene, die das verzapft haben, rechneten mit dem Gleichmut des Volkes, seinem Desinteresse und seiner Faulheit. Sie haben damit ins Schwarze getroffen und regieren seither selbstlos drauf los. Der Zeit natürlich immer angepasst!
Also, Ihnen allen Dank, liebe jW Mitarbeiter, und weiterhin so gute Berichte und Arbeit. Ich setze darauf.
Ullrich Uhle
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.05.2019.