Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Fragen und Antworten: Faktencheck Venezuela vom 28.02.2019:

Linke Antworten gesucht

Ein bedeutender Beitrag, um den medialen und anderen Lügen zu den Vorgängen in Venezuela den Boden zu entziehen. André Scheer stellt konkrete und beweiskräftige Zusammenhänge dar, wie er es z. B. auch Ende Januar vor dem Brandenburger Tor überzeugend tat. Spontan dachte ich, dass es vielleicht hilfreich gewesen wäre, den Beitrag noch vor dem Bonner Parteitag der Linkspartei Ende Februar erscheinen zu lassen, um mit diesem »Faktencheck« den Antrag linker Parteizusammenschlüsse gegen eine US–Militärinvention gegen Venezuela zu unterstützen. Dann aber musste ich die Meinung solcher Genossen der Linkspartei wie Rico Gebhardt, Thomas Nord und Benjamin Hoff zur »Venezuela-Spontanaktion« und zum genannten Antrag zur Kenntnis nehmen, um die Absurdität meiner Hoffnung zu begreifen. Der sächsische Genosse Gebhardt sagte dem Tagesspiegel u. a. mit gewissem Stolz, dass es ihm als Tagungsleiter gelungen sei, die Behandlung des Venezuela-Antrages durch den Parteitag zu verhindern. Der Berliner Genosse Nord sprach von Provokation, Pervertierung und Märtyrertum, und der Thüringer Genosse Hoff spricht den Protestierenden gar jegliche Legitimation ab.
Die Aufregung war ziemlich groß, weil man wohl politisch nichts entgegensetzen konnte. Die Haltung der drei mutigen Genossen aus den neuen Bundesländern und Berlin zeigt aber, dass man mit dem Protest ins Schwarze traf. Wenn außenpolitische Probleme mit internationalem Gefahrenpotential wie auch das Verhältnis zu Russland als nicht existent betrachtet werden, überlässt man denen die Deutungsmacht, die von »Faktenchecks« nichts, doch von den eigenen politischen Interessen und aktuellen Rücksichten alles halten. Für mich besteht für die Linkspartei noch diese letzte Hoffnung, dass die links und teilweise marxistisch-kommunistisch orientierten parteiinternen Zusammenschlüsse Formen des Zusammenwirkens entwickeln, die gemeinsame Standpunkte zur Parteipolitik ermöglichen. Auf die Rechtsverschiebung muss links geantwortet werden.
Eberhard Butter
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Internationale Konterrevolution

    Bei dem Konflikt in und um Venezuela geht es nicht – ähnlich wie in Brasilien, Bolivien, Honduras,Thailand etc. – um eine »normale und faire Auseinandersetzung zwischen Regierung und Opposition«, sond...
    Ludwig Schönenbach