Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Gegen Dummheit, Lüge und Hass: Herr und Knecht vom 10.11.2018:

Von der halben zur ganzen Wahrheit

Obwohl sich die jW insgesamt mehr bemüht, die Perspektive von Frauen – der größeren Hälfte der Bevölkerung – stärker zu berücksichtigen, ist das in diesem Artikel mal wieder nicht gelungen. Der Trumpsche Propagandaapparat schlägt bei dem Angriff auf Jim Acosta zwei Fliegen mit einer Klappe. Er diskreditiert nicht nur diesen unbequemen Journalisten. Sondern auch alle die lästigen Frauen, die von sich zu Recht behaupten, sexuelle Gewalt erfahren zu haben und belästigt worden zu sein. Unter anderem die, die das von Trump behaupten.
Margot Müller, Bundessprecherin der Feministischen Partei Die Frauen