Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Aktion: Schlachtfeld der Zukunft vom 27.10.2018:

Wer freut sich auf die Zukunft

Die Zukunft ist zerbröckelt wie ein vertrockneter Kuchen. Bei dem aktuellen Wettrüsten ist der Gedanke an ein friedliches Zusammenleben verlorengegangen. Als der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck erklärte, dass die Bundesrepublik auch am Hindukusch verteidigt werden muss, dachte ich bei mir, dann müssten die Afghanen ihre Grenzen am Brandenburger Tor verteidigen, die Entfernung ist die gleiche. Ich glaube, dass bei allen Sicherheitskonferenzen das Wort Völkerfreundschaft noch nie gefallen ist, obwohl die Pflege der Völkerfreundschaft die einzigste und billigste Sicherheit gegen Krieg wäre. Die teure NATO, die wahnsinnige Aufrüstung sind überflüssig, und die Menschen würden wieder friedlichen Arbeiten nachgehen. (...) Nachdenken, empfiehlt die rote Oma ...
Elisabeth Monsig
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.11.2018.