Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Übergriffe auf Wohnungslose: »Den besten Schutz bietet die eigene Wohnung« vom 10.09.2018:

Stinkt zum Himmel

Brrr – das ist ja ein Wetter, da schickt man ja keinen Hund vor die Tür. Mir fällt dieser altbekannte Spruch ein, als ich gerade den Artikel über Obdachlose lese. Und all die Obdachlosen, Arbeitslosen und mit »Hungerlohn« lebenden armen Kinder und alte Leute. Das passt zusammen wie die »Faust aufs Auge«, Frau Merkel, die immer von »unserer Wertegemeinschaft« spricht, verstehe ich nicht. Die »Wertegemeinschaft müsste doch etwas Einmaliges« sein und dürfte nicht zum Himmel stinken. Na ja, jeder hat eine andere Meinung, und das ist die der roten Oma.
Elisabeth Monsig
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Vorbild Heidelberg

    In Heidelberg wird »Housing First« schon seit einigen Jahren vom Verein Obdach e. V. Heidelberg – Homepage: www.obdach-hd.de – angeboten. Dieser Ansatz müsste bundesweit Schule machen – denn damit wär...

    Elgin Fischbach, Leimen