Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Der schwarze Kanal: Vom Hindukusch nach »Nazistan« vom 08.09.2018:

Gegen die Kriegstreiber

So langsam geht es dem Jahresende entgegen, und damit kommt die »Kältewelle«, nicht nur die natürliche, sondern auch die politische. In Zukunft scheint nur die »Kriegsvorbereitung« wichtig zu sein. Die Straßen von West nach Ost werden befestigt, damit Kriegsmaterial schnellstens in Richtung Russland gelangt! Ich verachte alle diese Menschen-Monster, die aktiv an dieser Bedrohung beteiligt sind. Ich bin jetzt 94 Jahre alt. Davon habe ich zwölf Jahre im Faschismus gelebt mit sechs Jahren Krieg, der ein erbärmliches Ende für viele Menschen bereithielt. Wir müssen abrüsten und den Kriegstreibern die Wege versperren!
Elisabeth Monsig
Veröffentlicht in der jungen Welt am 10.09.2018.