Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Che Guevara: Probleme des Sozialismus vom 14.06.2018:

Schon viel besser

Che war Revolutionär und sich dessen bewusst, dass es ohne die Existenz der UdSSR wohl keine erfolgreiche Revolution in Kuba gegeben hätte. Der Untergang des Kolonialismus (es gibt starke Reste in Form des Neokolonialismus) und auch der Sieg der Chinesischen Revolution und der Sieg in Vietnam sind schwer vorstellbar ohne die Unterstützung der Sowjetunion. Stalin war nicht immer ein glühender Revolutionär und sein Nachfolger noch weniger. Auch analytisch lag man in Moskau nicht immer richtig. Der Alleingang Kubas in Angola und Namibia und der Untergang der Apartheid gingen mehr oder weniger an Moskau vorbei. Eine weitere Schwäche des sowjetischen Modells lag im Mangel an Reformierbarkeit und im Überstuelpen von Schablonen. Die chinesischen Kommunisten, aber natürlich auch die Kubaner und Vietnamesen und jetzt auch die DVRK sind da viel offener.
Aber man muss auch nicht auf einem Leichnam herumtreten, aus dem wir schließlich hervorgingen. Wir machen es schon (viel) besser, und andere nach uns werden noch schärfer analysieren und agieren!
Achim Lippmann